Suchtmedizin

Suchtmedizin als Teil unserer Gemeinschaftspraxis
 
Der einzigartige Aufbau unserer Gemeinschaftspraxis zeigt eine Weiterentwicklung der Substitutionstherapie in Form einer integrativen Gemeinschaftspraxis für Allgemeinmedizin, Innere Medizin und Psychotherapie mit einem Schwerpunkt für Suchtmedizin.
 
Durch den interdisziplinären Ansatz werden die verschiedenen Facetten der Suchterkrankung als Gesamtbild erfasst. Dadurch können die Betroffenen ganzheitlich medizinisch und therapeutisch unterstützt werden. Die multiprofessionelle Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Drogenhilfeträgern ermöglicht auch im psychosozialen und juristischen Bereich wirksame und hilfreiche Interventionen.
 

Suchtmedizin – Bremen-Burglesum

Die Substitution

Die Substitutionstherapie bezeichnet im Allgemeinen die Behandlung opiat- bzw. heroinabhängiger Personen mit legalen Ersatzstoffen. Die Wirkung des Substituts (DL-Methadon, L-Polamidon, Subutex, Suboxone oder Buprenaddict) hält nach der Einnahme etwa 24-36 Stunden durch eine Stillung des „Heroinhungers“ ohne einen auftretenden Euphoriezustand.

Das Ziel dieser Therapiemethode ist in erster Linie die dauerhafte Substanzfreiheit. In bestimmten Fällen ist auch eine dauerhafte Substitution als Schadensminimierung und einer zeitgleichen Verbesserung des Gesundheitszustandes anzustreben.

Die Substituteinnahme muss täglich in einer festgelegten Zeitspanne stattfinden und wird in den ersten Tagen der Behandlung so lange erhöht, bis eine 24-stündige entzugsfreie Phase erreicht ist.

 

icon drucker Druckversion